ERLÄUTERUNG DER GEISTIGEN LICHTWELT 1

1. Im Namen des Göttlichen Meisters grüßt die Geistige Lichtwelt ihre Brüder und Schwestern1.

2. Der Herr hat in dieser Dritten Zeit, die durch die Propheten und in der Zweiten Zeit durch den Göttlichen Meister selbst angekündigt war, Seinen Geist offenbart und hat erlaubt, dass wir – Seine Geistige Lichtwelt – ebenfalls unseren demütigen Geist vor den Menschen bekunden. Dies, damit ihr die Daseinsebenen, welche auf euren Geist warten, schauen könnt, (wie auch) die Entwicklung, die euch erwartet und die Arbeit, die euer Geist benötigt, um das Ziel der Vergeistigung zu erreichen.

3. Die Geistige Lichtwelt kommt euch, die ihr in dieser Zeit im Werk des Herrn arbeitet, zu Hilfe und wir kommen mit heikler Mission zu euch. Es war für diese Zeit prophezeit, dass der Herr auf der Wolke kommen würde umgeben von seinen geistigen Heerscharen, von unzähligen Engelscharen, und seht, die Prophetie hat sich erfüllt.

4. Der Göttliche Meister hat euch gelehrt und euch gesagt: "Ich war der Menschensohn in der Zweiten Zeit" und nun, Brüder, haben sich viele Herzen gefragt: Wie konnte das Göttliche Wort Selbst der Menschensohn sein?

5. Der Meister verwirrt euch nicht mit Seinen Worten, und ich als Geistiges Wesen versichere euch, dass in allem, was Er euch offenbart, nur Wahrheit ist. Jesus, der Keusche, war der verheißene Messias und war als Gott, Gott Selbst, doch als Mensch, wurde Er vom menschlichen Geschlecht geboren.

6. Was heißt das? Habt ihr nicht in den Schriften gelesen, dass der Vater den Menschen als Mann und Frau erschaffen hat?

7. Auf diese Weise, Brüder, stellt der Mensch in seiner männlichen und weiblichen (insgesamt gesehenen) Vollständigkeit das menschliche Geschlecht dar; und Jesus wurde, als er von Maria geboren wurde, wirklich vom Menschen geboren, denn in der Weiblichkeit der Heiligsten Mutter ist auch der Mann.

8. Dies ist die Erklärung für etwas, das die Menschen entzweit hat. Einige von ihnen begreifen mit ihrem schwachen Verstand nicht, wie der Messias von einer Jungfrau geboren werden konnte, ohne durch einen Mann gezeugt worden zu sein.

9. Bei (der Entstehung des) Körpers Jesu wirkte der Mensch als Mann nicht mit. Nur der reinste Körper Marias war (dafür) nötig. Und was Gott anbelangt, so war Gott Selbst mit Seinem Göttlichen Samen im Innersten der vollkommenen Wesensnatur Marias, die ein Heiligtum war, in dem sich der Geist des Wortes verbarg, um von dort im vorbestimmten Augenblick als reinster Körper Jesu zu entspringen, in welchem der Messias inkarnierte.

10. Seht, Brüder, wie Maria ihre Jungfräulichkeit weder zuvor, noch nachdem sie Jesus empfangen hatte, verloren hat, wie auch der Körper des Göttlichen Meisters nicht durch den kalten Grabstein zurückgehalten werden konnte.

11. Die Menschen sollen den himmlischen Mantel Marias nicht mehr mit ihren Zweifeln zerreißen.

12. Dies ist die Dritte Zeit, in welcher dem Menschen die Geheimnisse offenbart werden und neue Seiten des "Buch des Wahren Lebens" vor eurem geistigen Blick geöffnet werden, die nie, weder den Wesen des Jenseits noch den Bewohnern dieser Erde, geöffnet worden waren.

13. Der Herr hat erlaubt, dass Sein Wort aufgeschrieben werde, und es ist Sein Wille, dass diese Dinge mit Besonnenheit, Liebe und ohne Prahlerei verbreitet werden, damit sie von Herz zu Herz, von Gemeinschaft zu Gemeinschaft gehen, damit alle kennenlernen können, was Er auf euch ausgegossen hat.

14. Obwohl unter dem Volk Israel noch nicht die wahre Ordnung und Disziplin vorhanden sind, die schon bestehen sollten, wird die Zeit kommen, in welcher ihr vorbereitet sein werdet, um das Wort des Vaters zu all jenen gelangen zu lassen, die Seine Kundgabe in dieser Zeit nicht kannten

15. Heikel ist die Aufgabe des Arbeiters wie auch die Mission des ganzen Volkes Israel. Denn jener, der weitergibt und jener, der empfängt sind im gleichen Maße verantwortlich. Der eine ist verantwortlich für die Reinheit dessen, was er weitergibt, ist verantwortlich für die geistige Arbeit und für die Sorgfalt, damit (er durch) seine Vorbereitung die geistige Idee erfassen kann, das Gefühl und die Inspiration. Der andere ist dafür verantwortlich, dass er in dem, was er empfängt, den Zweck, den (tieferen) Sinngehalt und die Bedeutung erkennt, die in jenem (enthalten) sind, das ihm gegeben wurde.

16. Darum bereitet euch alle gleichermaßen zu, damit ihr euren Geist vereint und zum Herrn erhebt, ihn bittend, dass Er die Offenbarung der Geistigen Lichtwelt ein weiteres Mal erlaubt, damit wir auf diese Weise weitergeben können und ihr mit aller Vollkommenheit empfangen könnt.

17. Jedes einzelne Wort, das wir durch das Verstandesorgan ausgießen, hat eine Bedeutung, einen Grund.

18. Wir sprechen nicht, um zu sprechen, oder um eine Arbeit zu erfüllen, die uns aufgezwungen wurde, nein, Brüder, unser heißes Verlangen ist, das Volk Israel zu vergeistigen, indem wir die Mission erfüllen, die der Herr uns zuerkannt hat, die da ist, auf klare Art und Weise zur Welt zu sprechen sowie auch Vorbild zu sein.

19. Ihr könnt (dasselbe) tun, was die Geistige Lichtwelt tut: Ihr könnt auf dieselbe Art lieben, ihr könnt Glauben bekunden, ihr könnt die Wahrheit bekannt machen, indem ihr mit festen Schritten in der Rechstschaffenheit und der Erfüllung (auf eurem Lebensweg) wandert. Alles, was ihr uns tun seht, könnt ihr nachahmen.

20. Weshalb euch unbeholfen fühlen, weshalb euch geringer oder unfähig fühlen, (das) zu tun, was wir tun?

21. Der Herr hat in euren wie in unseren Geist Größe, Licht und den Samen der Vollkommentheit gelegt. Das einzige, was euch not tut, ist, eure (Körper-)Materie zu erziehen, damit sie euch erlaubt, alle eure Gaben zu bekunden. Pflegt also eure (Körper-)Materie mit Liebe, fördert ihre Sensibilität, damit ihr eure empfindsamsten und edelsten Gefühle bekunden könnt, welche die größten sind, die sie besitzt.

22. In eurem Geist ist Intelligenz, ist Feinfühligkeit, ist Gnade. Bekundet also diese Eigenschaften durch eure (Körper-)Materie hindurch, die der Herr euch anvertraut hat. Denn er hat sie euch nicht anvertraut, damit sie sich in eine Fessel oder in ein Gefängnis verwandle.

23. Wenn ihr eure Gefühle und eure Schritte studiert, sagt ihr euch: "Meine (Körper-)Materie ist unvollkommen, sie ist störrisch und unverständig. Sie versteht es nicht, auf die Stimme des Gewissens zu hören und möchte sich nur vom freien Willen leiten lassen." Doch ihr, die ihr der Geist und der Führer seid, sorgt für diese (Körper-)Materie, bereitet sie zu, damit sie ein fügsames Instrument des Geistes sei, damit sie ein freundlicher Stimmträger der geistigen Empfindungen und Gaben sei, die in jedem von euch vorhanden sind.

24. Wenn ihr wisst, dass ihr Teil des Göttlichen Geistes seid, wenn ihr die Intelligenz und Wahrheit des Vaters in eurem Gewissen besitzt, weshalb solltet ihr euch auf andere, vom Weg der Wahrheit enfernte Pfade begeben?

25. Ihr empfangt die Lehre des Vaters auf klare Weise und in eurer eigenen Sprache, und es wird euch noch dazu die geeignete Erklärung gegeben, damit ihr diese Dinge besser versteht.

26. Israel, der Geist der Menschen ist hungrig nach Licht. Sie erwarten auf ihren Wegen jene in Erscheinung treten zu sehen, die mit der neuen Guten Botschaft auf ihren Lippen und in ihrem Herzen kommen.

27. Der Geist des Menschen muss mit der Widerspenstigkeit seiner (Körper-)Materie kämpfen und sie zubereiten, damit sie auf die Stimme des Gewissens hört; damit sie das Licht empfange, das in dieser Dritten Zeit ausgegossen worden ist, damit sie die Dinge lerne, die dieser Zeit angehören, der Zeit der Lehre des Heiligen Geistes.

28. Dafür ist der Menschensohn in der Zweiten Zeit gekommen, um der Menschenheit zu zeigen, dass er die Welt und das Fleisch doch besiegen kann, dass der Geist über die Schwäche des Fleisches triumphieren kann. Er ist das lebendige und vollkommene Beispiel dafür gewesen, welches den Geist der Menschen für diese Dritte Zeit vorbereiten würde.

29. Heikel ist die Aufgabe des Lehrers (Lehrmeisters), des Pastoren oder des Familienvaters auf Erden. Der Herr übergibt (ihnen) die Herzen wie unberührte Erde, damit sie auf die beste Art und Weise vorbereitet werden und (Er) erwartet die "Feldarbeit".

30. Alle Missionen auf Erden sind durch den Herrn anvertraut worden, sei es die Aufgabe des Meisters (Lehrers), des Arztes, des Familienvaters oder Pfarrers, des Leiters (Direktoren) oder Erziehers.

31. Alle Geister haben geistige Missionen zu erfüllen, die einen auf die eine, die anderen auf die andere Weise. Doch wenn sie sich nicht zubereiten und sich durch ungünstige und fremdartige Ideen leiten lassen, was werden sie geben können? Wie werden sie guttuend auf das Herz und den Verstand jener Einfluss nehmen, welche ihrer Obhut anvertraut worden sind?

32. Bereitet euch vor, Brüder, dies ist die Zeit der Unterweisung und der Meditation.

 

DER FRIEDE DES MEISTERS SEI MIT MEINEN BRÜDERN!

1Das spanische „hermanos“ kann mit „Brüder“ oder „Geschwister“,

besser „Brüder und Schwestern“ übersetzt werden.

Der Einfachheit halber wird hier künftig die geläufigere Form „Brüder“

verwendet, womit niemand ausgeschlossen sein soll.