Wie schütze ich mich vor verwirrten Geistseelen?

„(...) Ich sehe, dass die einen von verwirrten Seelenwesen umgeben sind, andere von ihnen besessen, und wieder andere von ihnen verfolgt werden. Diese beherrschen euren Willen, verwirren euren Verstand oder machen eure Körper krank. (...) Ich will, dass ihr wisst, was der Grund dafür ist, dass diese Wesen, eure Geistgeschwister, in euer irdisches Leben eindringen, und was ihr tun müsst, um euch von ihren schlechten Einflüssen frei zu machen und in jenen Seelen, die euer Mitgefühl verdienen, zugleich Licht zu machen.

Jene Seelen, die nicht mehr zum menschlichen Leben gehören, kommen zu den Menschen und leben noch mit ihnen zusammen. 

Jünger: Der Grund, der die Gegenwart der verwirrten Geister ohne Frieden und ohne Licht unter euch veranlasst, sind die schlechten Gedanken, die schlechten Worte, die niederen Leidenschaften, die schlechten Sitten, die Laster. Das alles ist wie eine Kraft, die all jene anzieht, die  - weil sie sich nicht geläutert haben – unreine „Wohnungen“ suchen müssen, um darin zu wohnen. Es sind Wesen, die bereits ohne Erdenkörper sind, die in ihrer Verwirrtheit fremde Körper suchen, um sich durch sie auszudrücken. Aber infolge ihrer Verwirrtheit und ihrer Einflussnahme ist das einzige, was sie erreichen den Frieden stören, den Verstand trüben oder jene krank zu machen, denen sie sich nähern.

Jene Geister sind der Inbegriff von Krankheit, sind die Bewohner der Schattenreiche; die weder wissen, was Leben ist, noch was Tod ist.

Die rechte Art und Weise, gegen die schlechten Einflüsse jener Welt zu kämpfen, die zahlreicher und stärker ist als die eure, ist die, zu beten, den Weisungen meiner Lehre treu zu bleiben und die Beharrlichkeit im Guten. Wer mit diesen Waffen kämpft, befreit nicht nur sich selbst, sondern er rettet und befreit auch seine Geistgeschwister. (U. 214, 25-32)