Fortschritt der Wissenschaft und Entwicklung des Geistes:
Wie hängen diese zusammen?

U. 106,6. Die menschliche Wissenschaft ist der materialisierte Ausdruck der geistigen Befähigung, welche der Mensch in dieser Zeit erreicht hat. Das Werk des Menschen in dieser Zeit ist nicht nur ein Produkt des Verstandes, sondern auch seiner geistigen Entwicklung.

Frage: Dieser Vers besagt, dass die menschliche Wissenschaft der materialisierte Ausdruck der geistigen Befähigung der Menschen ist. Bezieht sich dieser Vers auch auf die Entwicklung der Seele oder bezieht es sich auf den Einfluss des Geistes, wenn die Wissenschaft aus Nächstenliebe betrieben wurde?

Antwort: Gemäss der Ratgebung 50 der Geistigen Lichtwelt ist "die Entwicklung des Geistes an die Entwicklungs der materiellen Dinge gebunden", d.h. an die Entwicklung der Seele. Insofern, findet die Entwicklung der Seele tatsächlich im Gleichschritt mit der Entwicklung des Geistes statt.

Frage: Wie muss die geistige Entwicklung in diesem Vers verstanden werden?

Der Fortschritt der Wissenschaft entspricht dem Fortschritt des Geistes d.h. seiner Entwicklung. Aber die Entwicklung des Geistes ist nicht mit der Erhebung des Geistes gleichzusetzen.

Die Entwicklung oder der Fortschritt eines Geistes hat mit seiner Verständnisfähigkeit zu tun, die ihm erlaubt sowohl seine guten Werke zu verbessern als auch seine schlechten Werke zu verschlimmern. Dagegen offenbart die Erhebung des Geistes die Reinheit der Absichten (eines Geistes), die sowohl in den wenig entwickelten als auch in den sehr entwickelten Geistern vorhanden sein kann.

Nicht jeder Entwicklungschritt des Geistes entspringt der Ausübung des Guten, obwohl diese die einfachste Art und Weise ist, sich zu entwickeln. Die menschliche Wissenschaft dieser Zeit ist eher wegen materiellen Ambitionen entwickelt worden als wegen dem Interess, dem Nächsten zu helfen

Ich glaube, dass der grösste Teil der inkarnierten Geister dieser Zeit, Etappen des Kampfes und solche des Konformismus hatten, ebenso Etappen des Materialismus als auch solche erhabener Ideale.