Vorwort zur deutschen Ausgabe

Die vorliegenden Texte sind eine getreue Übersetzung der 12 Bände des "Libro de la Vida Verdadera" (zu Deutsch, "Buch des Wahren Lebens") aus dem Originaltext in spanischer Sprache. Diese 12 Bände wurden aus einer Vielzahl von Göttlichen Unterweisungen zusammengestellt. Die einzelnen ursprünglichen Unterweisungen erfuhren dabei eine starke Zusammenfassung und es wurden zum Teil auch mehrere in einer einzigen Unterweisung publiziert.

Das Buch ist in viele Kapitel eingeteilt und jeder Vers ist nummeriert; dies dient nicht nur der genauen Bezugnahme auf eine Textstelle, sondern soll auch schon äusserlich zeigen, dass es sich nicht um eine leichte Lektüre handelt; vielmehr muss der Inhalt mit gesammelten Sinnen und mit Bedacht gelesen, studiert und ergründet werden. Hernach soll aber das Wichtigste folgen: die Umsetzung in die Tat.

Beim Durchlesen fällt auf, dass viele Gedanken und geistige Lehrsätze sich öfters wiederholen, wenn auch meistens mit unterschiedlichen Worten oder unter anderen Gesichtspunkten. Dies hat verschiedene Gründe: Erstens wurden die Unterweisungen im Lauf von vielen Jahren in Dutzenden Versammlungsstätten gegeben. Zweitens waren dabei verschiedene Wortvermittler tätig, und je nach der geistigen Reife des menschlichen Werkzeugs konnte sich das Wort Gottes kundtun. Und schliesslich wurden die Lehransprachen nicht in geschlossenen Zirkeln gehalten, sondern öffentlich vor einem einfachen Publikum, sodass immer wieder Neulinge hinzukommen konnten, weshalb der Herr für dieselben in Seinem Wort die Grundbegriffe wiederholen musste.

Heute sollen wir uns an den Wiederholungen nicht stossen, sondern sie geben uns Gelegenheit, die Göttlichen Gedanken tief in uns einzuprägen. Und ausserdem bekräftigen die Wiederholungen, dass die Unterweisugnen von Gott kommen; denn trotz der Vielzahl von Orten, in denen sie gegeben wurden, und der vielen Wortvermittler zeigt sich die Einheit des Wortes.

Bei der Übersetzung ins Deutsche wurde mit grosser Behutsamkeit vorgegangen, damit der geistige Sinn in jedem Fall wiedergegeben wurde. Die Übersetzer haben sich weitgehend auch in der Wort- und Satzbildung an den Originaltext gehalten, weshalb sich zuweilen etwas ungewöhnliche Ausdrücke und Satzkonstruktionen ergaben. Nur in verhältnismässig wenigen Fällen wurde eine freiere Übersetzung gewählt, um im Deutschen eine gefällige Ausdrucksform zu finden, jedoch der geistige Sinn blieb immer treu gewahrt.

Die hier veröffentlichte Übersetzung entspricht dem spanischen Original. Auffallend ist, dass der Begriff der "Seele" nicht ausdrücklich vorkommt, sondern indirekt dem Begriff der "Materie" zugeordnet ist. Wenn im Dritten Testament von "Herz" und "Verstand" die Rede ist, so ist damit ausdrücklich das seelische Empfinden oder Denken gemeint, also die Seele selbst, welche als vermittelnder Bereich zwischen Materie und Geist die körperlichen Organe belebt und organisiert. Für eine detailliertere Analyse siehe den Hintergrundsberericht: Gedanken zur Seele.